Bühnenleitung NBKiel 2019

Dynamik und ein Stück Tradition

nbkiel-admin In der Presse, Kieler Nachrichten

vom 10.04.2021 aus der Redaktion der Kieler Nachrichten

VON RUTH BENDER

Die Niederdeutsche Bühne Kiel blickt auf 100 Jahre zurück – und in die Zukunft

KIEL. Das Jubiläumsplakat ist fertig, der Spielplan mit dem Jubiläumsstück De golden Anker (Regie: Christoph Munk) war es auch – aber die Feier zum Geburtstag der Niederdeutschen Bühne (NB) Kiel muss warten. Auch im Theater am Wilhelmplatz hat Corona für die Vollbremsung gesorgt; nach der Premiere Dat Bruutkleed Ende Oktober war Schluss.

Aber auch wenn Feierlaune zum Jubiläum am 10. April kaum aufkommen will – dass die Bühne lebt, daran lassen die im Foyer versammelten Theatermacher keinen Zweifel. „Ich sehe eine 100-jährige Bühne, die jungdynamisch und frisch geblieben ist“, sagt Bühnenleiter Ulli Thode. Anne Rohde, seit 1968 auf der Bühne präsent und für die Finanzen zuständig, ergänzt: „Wir bewahren hier ein Stück Tradition, probieren aber auch Neues aus. Seit zehn, 15 Jahren sind wir so richtig aus dem Quark gekommen.“

Der 100-Jährige, der aus dem Fenster stieg haben sie gemacht, Keenohrhaas nach Til Schweigers Erfolgsfilm, Stephen Kings Misery und Daniel Glattauers Romanze Goot gegen Nordwind. Und natürlich die Karaoke-Stücke: Tussipark, Zickenzirkus, Machos auf Eis.
(…)
„Jedem Geschmack Rechnung tragen muss die niederdeutsche Bühne so gut wie ihre hochdeutsche Schwester“: Dessen war sich 1921 schon ihr Gründer Otto Mensing, Sprachforscher an der Kieler Uni, sicher. (…)

Nach einem kurzen Zwischenspiel als Profi-Bühne wurde die NB ab 1949 als Verein weitergeführt. So ist es geblieben. Derzeit halten rund 100 Mitglieder das kleine feine Theater am Laufen – von der Kasse bis zum Bühnentechniker allesamt ehrenamtlich.

„Wir wollen zeigen, dass man mit der niederdeutschen Sprache alles ausdrücken kann“, sagt Ulli Thode, „auch das Brisante.“ Wie im Stück 1918 zum Jahrestag des Kieler Matrosenaufstands. „Das ist eine sehr weitgefächerte Sprache“, sagt Geschäftsführerin Monika Büchmann. „Und auf Platt lässt sich vieles weicher, wärmer sagen.“ Anne Rohde nennt das Niederdeutsche ihr „Zuhause“.

Auf der Bühne steht noch das Bühnenbild zum Bruutkleed, in den Sitzreihen heißt es mit Abstand: „Hier nich hinsetten.“
Bald hoffen sie wieder zu spielen. „Und gefeiert wird im nächsten Jahr“, sagt UlliThode.
„Dann sind wir eben schon 101.“

Artikel veröffentlicht: Samstag, 10.04.2021 in den Kieler Nachrichten.

Foto: Imke Noack (2019, v. l. n. r.: Bühnenleiter Ulli Thode, Dramaturgin Karen Dietmair, stellv. Bühnenleiterin Silke Broxtermann, Geschäftsführerin Monika Büchmann, Finanzverwalterin Anne Rohde)