Von Unruhe und Zukunftsangst

nbkiel-admin In der Presse, Kieler Nachrichten

Bereits vor zehn Jahren setzte das Schauspielhaus die Uraufführung des Theaterstücks 1918 über den Kieler Matrosenaufstand auf den Spielplan. Zum 100. Jahrestag des denkwürdigen Ereignisses feiert das Stück von Robert Habeck und Andrea Paluch nun in Kiel eine niederdeutsche Premiere.

Vom 24.10.2018 aus der Redaktion der Kieler Nachrichten

Kiel In der Übersetzung von Wolfgang Börnsen führt die Niederdeutsche Bühne Kiel „Negenteihn-Achtteihn“ am Freitag im Theater am Wilhelmplatz erstmals auf.
Um dem Zuschauer die Vielschichtigkeit der Ereignisse und persönliche Konsequenzen für die Beteiligten vor Augen zu führen, treffen in dem Stück historische und fiktive Figuren aufeinander. Dabei wird jene damals für nicht denkbar gehaltene Revolte gegen die Militärführung, gegen die Regierung und den Kaiser in einer szenischen Collage mit einer dramaturgisch und historisch begründeten sprachlichen Mischung von Hoch- und Niederdeutsch auf die Bühne gebracht.

Mitten rein ins Geschehen
Der episodische Charakter der Vorlage war dann auch die große Herausforderung. „In ein konventionelles Stück wird man normalerweise eingeführt, man lernt die Figuren kennen, der Plot und die Schauplätze werden etabliert“, erklärt Regisseur Jörg Diekneite, „hier geht es gleich mitten rein ins Geschehen. So wie in Kriegswirren üblich, herrscht allerorts Chaos und Orientierungslosigkeit.“

Durch die schnellen Wechsel auf der Szene habe die Idee eines bühnentechnischen Drehelements auf der Hand gelegen, sagt Bühnenbildnerin Eveline Havertz. Der Zuschauerraum werde ebenfalls bespielt. Hinzu kämen das Licht und Videos, die mit bewegten Bildern und Geräuschen zu einer besseren Verortung des Geschehens führen.
Premiere am Freitag, 20 Uhr, Theater am Wilhelmplatz. Karten: Tel. 0431/901901.
Info: www.niederdeutschebuehne-kiel.de

Von Thomas Richter
Artikel veröffentlicht: Dienstag, 24.10.2018 06:00 Uhr

Artikel vollständig nachlesen unter: http://www.kn-online.de/Nachrichten/Kultur/Joerg-Diekneite-inszeniert-Negenteihn-Achtteihn-fuer-Niederdeutsche-Buehne

Foto: Björn Schaller
Bühnenbildnerin Eveline Havertz und Regisseur Jörg Diekneite flankiert von Matrosen (David Kokocinski-Henke, li., und Taskin Tavas).

Vom 21.10.2018 aus der Redaktion der Kieler Nachrichten:
Robert Habeck im Interview: „Die Revolution findet in den Köpfen und Herzen der Menschen statt“
(Von Jan Sternberg/RND)